Feeds:
Beiträge
Kommentare

Ja, ich wohne wieder in Köln und nein, nicht mehr in Wien.

Ansonsten ist mir aber in der Zwischenzeit zeitweise das Schreiben vergällt worden, denn teilweise hat nichts so funktioniert, wie ich es mir vorgestellt/erhofft habe.

Beginnen wir doch mal im Mai, nach meiner Ankunft hier.

Der Umzug an sich hat toll geklappt, ich hatte ja auch fantastische familiäre Unterstützung! Hier kam ich dann in einem eigens für mich renovierten Zimmer in meiner großen, alten, geliebten Wohnung bei J.G. unter. Nach anfänglich vorsichtigem Umeinanderschleichen und einer Eingewöhnungsphase mit leicht fremdelnden Anflügen fühle ich mich auch wieder vollkommen wohl. Die Wohngemeinschaft mit brüderlich-schwesterlichem Ambiente funktioniert harmonisch und unkompliziert. Soweit also alles paletti.

Was jedoch gar nicht paletti ist, ist meine Gesundheit.

Mitte Mai, zwei Wochen nach meiner Ankunft, nahm das Drama seinen Lauf. Ich stand banal von einem Stuhl auf, in meinem Knie jaulten sämtliche Gräten, in meinem Kopf explodierten Blitze und einen lauten Schmerzensschrei verhinderte lediglich der Schock über dieses fatale Mißgeschick.

Ich konnte nicht mehr auftreten und zwei 10 Jahre lang aufbewahrte Krücken von meinem damaligen Achillessehnenriss halfen mir über die ersten Tage.

Nun sollte man meinen, die Iro geht zum Arzt, lässt sich behandeln und dann wird alles wieder gut, sie wollte ja sowieso ein kleines arbeitsfreies Sommerpäuschen einlegen.

Konnte die Iro aber nicht machen. Sie hatte nämlich noch keine Krankenversicherung und ihr wisst ja, so reich ist die Iro nicht, dass sie eine private Behandlung hätte zahlen können.

Nun sollte man ebenfalls meinen, es sei ja kein Problem, eine Krankenversicherung zu bekommen.

Falsch (zumindest wenn man vorher im Ausland versichert war)!

Wenn nämlich die Auslandskrankenkasse verpennt, der deutschen Krankenkasse einen Beweis zuzusenden, dass man dort nur bis zum Zeitpunkt XYZ versichert war, darf einen die deutsche Kasse nicht versichern. Erst wenn der vorliegt, geht es weiter. Na, ratet mal, wann die Österreicher es geschafft haben, diesen Beweis zu senden? Jaaa, Mitte Juli (!) war es soweit.

Nun sollte man weiterhin meinen, die Iro sollte ja ab 01.06. Geld vom Arbeitsamt bekommen, sofern sie sich dort meldet (was sie tat) und somit sollte auch der Krankenkassenbeitrag von dort übernommen werden.

Falsch (keinen Pfennig bekomme ich, obwohl ich die letzten 30 Jahre hüben wie drüben fleissig Beiträge eingezahlt habe. Mein Antrag wurde abgelehnt, aber damit bin ich bis heute noch nicht fertig)!

Wenden wir uns also wieder meinem Knie zu, dem ich mit Schmerzmitteln und Salben wochen- ja, sogar monatelang zu Leibe rückte. Keine Untersuchung mit Diagnose in Sicht, also humpelte ich kläglich von Mitte Mai bis Mitte Juli mehr oder weniger eingeschlossen in meiner im 2. Stock liegenden Wohnung umher. Die Treppe war oft unüberwindlich für mich, nur in Notfällen biss ich auf die Zähne und zwang mich hinauf und hinunter, immer heilfroh, wenn ich den Aufstieg wieder hinter mich gebracht hatte.

Nun sollte man auch hier meinen…nun ja, es gab Fußball-EM, Leichtathletik-EM, Olympiade….es gibt Schlechteres, als dann frei zu haben.

Richtig!

Aber mit der Zeit war der anhaltende, permanente Schmerz trotz Schonung – auch ohne jegliche Bewegung – reichlich beängstigend und ich hätte dann doch lieber getauscht mit regem gesellschaftlichem Leben und der Freiheit, schmerzfrei meiner Wege zu gehen.

Mitte Juli winkte also dann der lang ersehnte Arztbesuch, der mir Gewissheit, Behandlung und hoffentlich Erlösung bringen sollte.

Falsch!

Aufs Kreuz gelegt

Gestern kamen wir im Kollegenkreis zufällig auf Lieblingsfilme zu sprechen und da blüht Iro ja immer auf, wie eine Sonnenblume im hellsten Sonnenschein.

Unter anderem haben wir festgestellt, dass sehr viele Kollegen Die üblichen Verdächtigen sehr mögen und ich bin ja sowieso ein riesiger Fan von Filmen, die mich mördermässig aufs Kreuz legen. Und da steht The Usual Suspects aber sowas von gaaaanz weit oben! Ich habe nach Ende des Films eine gefühlte halbe Stunde mit offenem Mund dagesessen und konnte es nicht fassen, während ich in meinen Gehirnwindungen fasziniert den Film rekapituliert habe.

Auf Anhieb würde ich mal Die Verurteilten / The Shawshank Redemption auf Platz 2 setzen und Der Clou / The Sting auf Platz 3.

Und Ihr so?

Respekt

Das hatte ich mir wirklich anders vorgestellt.

Anstatt ruhiger werde ich innerlich immer unruhiger, je kürzer die Zeit bis zur Abreise ist. Heute ist mein vorletzter Arbeitstag und morgen muß ich nur noch zarte 3 Stündchen ins Büro, ich könnte mich also hemmungslos freuen! Aber das gelingt mir – noch – nicht. Ich glaube, das ist wie bei Sportlern die gerade einen großen Sieg davongetragen haben, man realisiert das alles erst später.

Ich habe nächste Woche mehr Termine als in den letzten 5 Jahren zusammen und ehrlich gesagt, ich wünschte sie wären schon alle vorüber, würden abgesagt, liessen sich vernachlässigen, einfach ignorieren. Seit Wochen dieses ständige Kümmern müssen um irgendwas, Kündigungen, Einschulungen, Aufräumen, Ausräumen, Planen, Organisieren, Vermutungen äußern, mit Unsicherheiten balancieren, das strengt mich wirklich mental sehr an. 

Ich gehe sogar manchmal vor 0 Uhr ins Bett, weil ich total k.o. bin! Jaha!

Ich weiß schon, warum ich keine Kinder wollte und fühle mich aktuell total bestätigt. Das wäre nichts für mich gewesen, dieses 24/7 Verantwortung haben und mich kümmern müssen, Jahrelang, immerzu. Ich bewundere jeden von Herzen, der das schafft und nebenher noch arbeiten geht, den Bobtail versorgt und sich noch um Freunde bemüht und für sonstige gesellige Dinge engagiert. Wirklich und ernsthaft! RESPEKT!

Dabei läuft bisher alles ganz gut! Meinen Vermieter konnte ich so becircen, dass ich die Küche belassen darf. Eine große Sorge weniger, habe ich gestern erfahren. Auch mit den sonstigen Anbietern läuft alles reibungslos, (fast) alle Kündigungen wurden bedingungslos akzeptiert und mit dem einen Widerspenstigen werde ich auch noch klarkommen.

Solange ich das virtuell oder telefonisch abhandeln kann, fühle ich mich ok.

Mich belasten eher die Dinge wo ich persönlich antanzen muß. Große Abschiedsfeier mit dem Team am kommenden Wochenende. Alle ehemaligen Kollegen und Mitarbeiter, die mich unbedingt jetzt noch mal treffen wollen, bevor ich abreise, unbedingt nochmal Kaffee trinken gehen (dabei trink ich gar keinen Kaffee). Schmeichelhaft, aber dennoch lästig. Ämter, zu denen ich hin muß, mich abmelden etc., dabei muß ich doch noch soviel in der Wohnung machen und anwesend sein, wenn die Leute Dinge abholen kommen usw.

Aber daran spüre ich wieder überdeutlich, dass ich im Grunde meines Herzens ein introvertierer Mensch bin, der wirklich Probleme mit allzuviel Geselligkeit hat.

Miete

Ich habe heute Post erhalten.

Meine Miete in Wien wird ab 01.05.2012 drastisch erhöht.

Kurz nachgedacht.

Hahaaaaa….

Trafik

Heute morgen lustwandelte ich zur Trafik meines Vertrauens, um mir meine übliche Dosis Teufelszeug, auch bekannt als Zigaretten zu kaufen.

Da mir vorher die Bezeichnung Trafik auch nicht geläufig war -> das ist eine Verkaufsstelle für Tabakwaren, Zeitungen, Schreibwaren, Parkscheine und Fahrkarten.

Irgendwie haben mich da alle wechselnden älteren Damen und Herren lieb, die augenscheinlich so ihre Rentenkasse mit einem Nebenerwerb etwas aufbessern.

Ich äußere also meinen konkreten Kaufwunsch und während ich so in meinem Portemonnaie nach Geld krame, hält mir die Dame hinter dem Verkaufstresen einen 20 Euro Schein entgegen und sagt: Den haben sie beim letzten Mal versehentlich liegenlassen.

Ich starre auf den Schein, ich strahle die Dame an, bedanke mich ganz herzlich und überschwänglich, verlasse die Trafik und denke:  

Ist es zu fassen? Wo trifft man noch solche Ehrlichkeit an? Ist das Leben nicht manchmal eins der Schönsten?

Wunderdings

Ihr hättet mich heute morgen sehen sollen.

Kurz bevor die beiden kamen wegen der Wohnung hab ich natürlich gelüftet was das Zeug hält. Man will ja schließlich einen guten, frischen, sauberen Eindruck machen.

Und plötzlich fiel mir ein, ich hab ja noch eine Dose Febre…dings….Raumlufterfrischer im Schrank.

Haha, ich steppte also wild um mich sprühend durch die ganze Wohnung und flötete immerzu ein neinhierwirdnichtgerauchtliedchen vor mich hin.

Ich mußte über mich selber kichern, so gut hat es in der Bude niemals vorher gerochen. Man konnte natürlich nicht mehr atmen vor lauter Duftwolken, aber ein bißchen Schwund ist ja immer….

Grandios

Heute morgen hat dann die Wohnungsbegehung durch meinen Vermieter und den Immobilienverwalter stattgefunden und irgendwie ist das völlig anders abgelaufen als erwartet.

Ich hatte mir das ja so vorgestellt, dass die suchen ob sie irgendwelche Makel finden, die sie dann auf Kosten meiner Kaution beheben lassen, aber davon war gar nicht die Rede.

Entweder bin ich ein Nullchecker oder die haben nur beratschlagt, was denn die Handwerker nach meinem Auszug so alles anstreichen und renovieren müssen. Von mir war gar nicht die Rede!

Ich habe dann auch darauf verzichtet schlafende Hunde zu wecken und sie kooperativ und bereitwillig durch die Wohnung latschen lassen. Die Stimmung war positiv, wir waren uns auch für kleine Scherze nicht zu schade und als ich dann noch anbot, die Küche vor Ort zu belassen, war auch diese Reaktion überraschend: Sie waren nämlich gar nicht so glücklich darüber.

Der Grund ist einleuchtend. Möchte der Nachmieter nämlich seine eigene Küche einbauen, dann muß meine auf Kosten des Vermieters abgebaut werden und man weiß ja nicht so genau, ob dann evtl. dahinter noch renoviert werden müßte (unter uns gesagt, ja, auf jeden Fall!) und daher müßte man die Rechtslage noch abklären und würde mich in den nächsten Tagen noch anrufen.

Nachdem ich mir nun bereits seit Wochen den Kopf darüber zerbreche, habe ich nun beschlossen, es ist mir egal. Total egal. Nach mir die Sintflut. Ich räume alles aus, ich verkaufe notfalls auch die Küche, bringt ja eventuell noch ein paar Hundert Euronen und dann bin ich weg. Sollen sie doch was von der Kaution abziehen, wurscht. Das gleicht sich dann vielleicht mit dem Geld für die Küche aus.

Und nachdem mir ja kurzfristig mulmig war, freue ich mich jetzt wieder aus ganzem Herzen auf meine Lieben. Ich kann den Tag nicht abwarten, wenn sie mich abholen kommen.

Schließlich bin ich hier so grandios gescheitert, das gehört geradezu gefeiert!!

 

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.